Immunsystem stärken für den Herbst

`Vorbeugen ist besser als Heilen‘, dies gilt besonders auch in der jetzigen Zeit. Die Traditionelle Chinesische Medizin und auch die Westliche Kräuterheilkunde kennen einige wertvolle Heilpflanzen, die das Immunsystem stärken und dadurch eine hilfreiche Unterstützung zur Vorbeugung von Infektionen darstellen.

 

Kräuterheilkunde

 

Echinacea purpurea – der Sonnenhut ist wohl die bekannteste Heilpflanze in unseren Breitengraden, welche sich zur Stärkung der Abwehr bewährt hat. Aber auch die Taigawurzel – Eleutherococcus senticosus ist sehr empfehlungswert. Diese Pflanze ist in ihrem Temperaturverhalten warm im Gegensatz zum kühlen Sonnenhut. Deshalb empfehle ich Taigawurzel Personen, die schnell kalt haben. Echinacea ist hingegen für Personen, die eher auf der ‚hitzigen‘ Seite sind, besser geeignet.

 

Weitere Pflanzen zur Stärkung des Immunsystems sind Thymian, Schafgarbe, Süssholz oder Heilziest in Kombination mit Eibisch. Der bekannte TCM-Phytotherapeut Jeremy Ross empfiehlt zur Vorbeugung vor Infektionen täglich einen Mischtee aus je 3 g Schafgarbe und Thymian einzunehmen.

 

Die Cistrose stärkt den lymphatischen Abwehrring des Rachens. Cistrosentabletten sind ideal für unterwegs und können so zum Schutz im Mund behalten werden, wenn man sich in geschlossenen Räumen, etwa beim Einkaufen oder Busfahren, aufhalten muss. Das Gurgeln mit Cystustee oder Salbeitee schützt den Mund und Rachenraum ebenfalls.

 

Mittlerweile gibt es einige Standartrezepturen zur Stärkung des Immunsystems im Handel. Aber auch eine individuell zusammengestellte, an die persönliche Konstitution angepasste Rezeptur, kann sinnvoll sein. Anhand der chinesischen Zungen- und Pulsdiagnose und einer Befragung wird ermittelt, welche Organsysteme Unterstützung benötigen, damit das Immunsystem gut arbeiten kann.

 

Ernährung

 

Sehr zu empfehlen ist eine ‚schleimarme‘ Ernährung. Die Schleimproduktion lässt sich durch folgende Ernährungsweisen regulieren:

 

Weniger essen:

 

Kohlenhydrate in Form von Weissmehl, Zucker, Süssigkeiten, Pasta, Milchprodukte, Eis, eisgekühlte Getränke, Zitrusfrüchte, Bananen. Allgemein keine Rohkost (Salat, Früchte) ab 16 Uhr und das Nachtessen wenn möglich nicht nach 18 Uhr einnehmen.

 

Mehr essen:

 

Hirse, Reis, Gschwellti und dem Essen beigefügte aromatische Kräuter wirken entschleimend.

 

Empfohlen wird auch das Intervallfasten, um die Verdauungsorgane zur entlasten und die Abwehrkraft anzukurbeln. Eine geregelte Verdauung ist ebenfalls wichtig für die Abwehrkraft. Man sollte einen regelmässigen Stuhlgang haben und der Stuhl sollte geformt sein. Darüber hinaus sind ausreichend Schlaf und eine stressreduzierte Lebensweise unumgägnlich für ein gut funktionierendes Immunsystem.

 

Des weiteren kann leichte sportliche Bewegung dazu beitragen, unseren Stoffwechsel besser zirkulieren zu lassen und die eigene Energie wie einen Schutzschild über die Körperoberflächen (Schleimhäute) zu verteilen. Betätigungen an der frischen Luft zum Beispiel Gärtnern oder im Wald spazieren, verstärken diesen Effekt.

 


Meine Öffnungszeiten

Montag bis Freitag       08.00 Uhr bis 19.00 Uhr

Samstag         08.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Sonntag          Geschlossen

 

KONTAKT

Rubi 1 | 6376 Emmetten

info@akupunktur-in-nidwalden.ch

Telefon: +41 79 547 22 17